Zur Navigation | Zum Inhalt
www.christa-renoldner.at
Systemische Pädagogik

Christa Renoldner steht für die Anfänge systemischer Pädagogik in Österreich.

Die Systemische Pädagogik

... hat eine vernetzte Sichtweise
...
orientiert sich mehr an Stärken (Ressourcen) als an Schwächen,
...
gibt allen "MitspielerInnen" Platz und Stimme,
...
schaut mehr auf die Lösung als auf das Problem,
...
achtet auf den Kontext der Arbeit,
...
fragt: wofür gut? statt: warum getan?
...
entdeckt mehr als nur zwei Seiten,
...
geht auch Umwege - das verbessert die Ortskenntnisse,
...
nimmt manches sehr wörtlich und be- deutend,
...
weiß auch, dass jedes Handeln einen Nutzen verfolgt, auch wenn er vordergründig nicht gleich sichtbar wird,
...
erkennt, dass das System mehr ist, als die Summe seiner Teile,
...
nutzt Hypothesen und zirkuläres Fragen,
...
hat Humor und daher oft Grund zum Lachen!

 

Systemische Pädagogik verwendet Systemische Theorie in pädagogischen Arbeitsfeldern. Mit "systemisch" meinen wir,

  • die systemisch-entwicklungsorientierte Schule (Virginia Satir u.a.)
  • die systemisch-konstruktivistische Theorie und Praxis (P. Watzlawick, Heidelberger Schule, Mailänder Schule,  Heinz von Foerster, Reinhard Voß, Kersten Reich, Horst Siebert u.a.)
  • Erkenntnisse aus der (systemischen) Aufstellungsarbeit (Matthias Varga von Kibéd, Insa Sparrer, Siegfried Essen, Marianne Franke-Gricksch, Barbara Innecken)

 

Weiterbildungen in Salzburg, Innsbruck, Naumburg und Sao Paulo/Brasilien  (siehe unter Aktuelle Termine).

Weitere Veranstaltungen zur Systemischen Pädagogik finden Sie unter Aktuelle Termine.